Watson strikes again

Watson GucciAus dem Online-Blick von heute: Watson alias Casilla alias Chayanne schlägt wieder mal zu. Nach der fake Chayanne website mit seinem eigenen Portrait, und seinem Interview mit sich selbst in der Rolle des Cirque du Soleil Erfinders ist’s nun ein edles aber gefälschtes Inserat für Gucci Eau de Parfum – nur weil er sich selbst gern in der Zeitung sieht. Schwindler? Na ja. Narzistisch- exhibitionistischer Egomane mit Sinn für Design trifft’s genauso gut. Und Gucci hat für zwei Inserate, zu denen sich Tausende Leser genauso nichts gedacht haben wie zu den übrigen Gucci-Inseraten, ein paar Tausend Franken bezahlt.
Wann lernen Firmen endlich mit den Zeichen der Zeit umzugehen und solche Werbung für sich zu nutzen? Oder ist das unter der Würde von Gucci? Na dann viel Vergnügen – wenn Sony sich schon “seit Jahren mit dem Mann herumschlägt”, ohne ihn zu kriegen? Auch Coca Cola hat ewig gebraucht, um einzusehen, dass die Cola&Mentos-Fontänen von eepybird.com nichts als coole Werbung sind. Mentos brauchte dazu ein paar Tage… Ein Grund mehr, Africola zu trinken. Auf Gucci zu verzichten fällt eh leicht.

2 Comments

  1. Pingback: " Die Marke Watson" von Wonderland

  2. I have no idea what you said. But he is hot 😉

Comments are closed