pangolin.li



Welcome
Willkommen
Travel diary
The Toilet No.1 Project
Garten
Rezepte
Unsere Katzen
Day to Day - blog
Gallery
About me
Contact
Login


Mein Gemüsegarten
a

Eigenes Gemüse frisch aus dem Garten schmeckt schlicht besser. Das Angebot an speziellen Gemüsen ist unendlich vielfältiger als im Migros. Der Kreislauf von Anzucht, Entwicklung, Ernte und wiederum Anzucht aus dem eigenen Saatgut ist faszinierend. Und "Bio" im eigenen Gemüsegarten beruhigt nicht nur das Gewissen, sondern bedeutet, Rüebliraupe, Kartoffelkäfer und Kohlweissling auch mal live zu sehen - sorry, da dringt die Entomologin in mir durch! Viele gute Gründe also, einen Gemüsegarten zu haben :-)

 


Meine Philosophie
a

Der Gemüsegarten meiner Grosseltern umfasste ca. 12 lange Beete, auf denen in Reih und Glied immer dieselben Sorten von Bohnen, Zwiebeln, Kartoffeln etc. gediehen. Doch dieser Garten hatte an die Ernährung der Familie beizutragen - wir haben in meiner Kindheit über den ganzen Winter von Grosi's Bohnen gegessen. Grosse Erträge waren daher die Hauptsache. Aus Kostengründen wurde dennoch Saatgut teilweise selbst produziert, und auch die Verwendung von Spritzmitteln hing stark vom Budget ab.

Mein Gemüsegarten hat nicht die Aufgabe, möglichst viel Ertrag abzuwerfen, sondern besondere Gemüse für die Pfanne und Abwechslung für mich zu liefern. Mein Gemüseanbau lässt sich von zwei Philosopien leiten: die Verwendung alter Sorten, und die Verwendung biologischer Anbaugrundsätze wie Mischkultur und der Verzicht auf Chemie.

 

Alte Sorten

Viel wichtiger als hoher Ertrag ist es mir, Gemüse zu ziehen, die ich nicht einfach im Supermarkt kaufen kann. Frischer Salat aus dem Garten mag ja für unsere Freunde aus der Stadt ein Highlight sein, doch für mich soll es eben ein besonderer Salat sein. Oder besondere Kartoffeln...

Schon vor Jahren bin ich auf Pro Specie Rara (PSR) gestossen, die sich für die Erhaltung alter einheimischer Kultursorten sowohl bei Nutztieren als auch Nutzpflanzen einsetzt. Seit ich nun selbst einen Garten habe, versuche ich von diesem Reichtum an speziellen Gemüsen zu profitieren. Pro Specie Rara selbst bietet Saatgut unter gewissen Bedingungen gratis an, wenn man dafür einen Teil der Ernte Samen tragen lässt und diese an die PSR-Samenbank zurück gibt - das Handbuch Samengärtnerei erklärt wie. Nachdem ich im 2005 mit der Eigenproduktion von Saatgut geübt habe, habe ich es im 2006 mal mit einfachen Sorten von PSR gewagt - wegen Schnecken und schwachkeimendem Saatgut  aber nur halb erfolgreich.

Alternativ kann man manche dieser PSR-Sorten und anderer seltener Sorten auch kaufen, z.B. direkt bei PSR-Privatanbietern, bei coop, Sativa Rheinau, teilweise bei Bioterra, der Ginsterfarm oder bei Dreschflegel in Deutschland. Sativa hat ein sehr breites und gutes Angebot, und trotz gelegentlichen Fehllieferungen bin ich mit der Qualität des Saatguts sehr zufrieden. Die Ginsterfarm funktioniert auf privater Basis, und Service und Qualität waren letzte Saison ausgezeichnet - doch leider wurde der direkte Saatgutverkauf eingestellt. Die Ginsterfarm-Webpage bietet dennoch detaillierte Informationen und Bilder vieler Alter Sorten. Bioterra offerierte bisher im Frühling ein Saatkartoffel-Mischpaket, das aus ca. 20 verschiedenen alten Sorten bestand - leider ab 2006 aber nicht mehr. Einige der PSR-Kartoffel-Sorten können jedoch direkt bei PSR bestellt werden.

 

Biologischer Anbau

Zugegeben, einer der Gründe wieso ich keine Chemie zur Schädlingsbekämpfung und Düngung brauche, ist Faulheit - Spritzen ist aufwändig, und statt dessen widme ich mich lieber kreativeren Dingen. Spritzen ist aber auch gruusig. Und weil ein hoher Ertrag nicht das Wichtigste ist, haben Rüebliraupe, Geissfuss & Co. kaum Gift zu befürchten. Für den professionellen Gemüseanbau taugen meine Methoden wohl nicht uneingeschränkt, aber für mich sind sie okay. Bestenfalls gibt's gelegentlich Schachtelhalmbrühe (getrocknet von Andermatt Biogarten AG, denn Schachtelhalm haben wir keinen) für die Tomaten (und Rosen), und zerkleinerte Brennnesselblätter oder reifer Kompost für alle. Auch Jäten wird aufs Minimum beschränkt - siehe unten. Viel verspreche ich mir davon, die Regeln der Mischkultur anzuwenden. Das meiste Knowhow dazu habe ich mir im Internet angelesen, besonders hilfreich war aber die Mischkulturtabelle von Bioterra. Die Vorteile der Mischkultur auf Pflanzengesundheit und Ertrag nachweisen kann ich in meinem Garten (leider) nicht, doch rein optisch finde ich einen gemischten Gemüsegarten sehr viel schöner als die Ein-Kultur-Beete meiner Grosseltern...  

 


Lage und Entwicklung
a

Bei unserem Einzug teilten sich ein Brennnesselfeld und ein Haufen alter Bretter und Äste die Fläche, auf der nach zwei Tagen Jäten und Entrümpeln unser Gemüsegarten entstand. Der Gemüsegarten liegt in Südwest-Lage am Westrand unseres Grundstücks zwischen unserem kleinen Wäldchen und einer Wiese. Den morschen Apfel- und einen Holunderbaum hat der Bauer leider entfernt. Der Specht fand's nicht cool.

Inzwischen umfasst der Gemüsegarten vier Beete, sowie ein Tomatenhaus, das wir von unseren Vorgängern geerbt haben. Durch Schattenwurf des Wäldchens ist der Garten nur ca. von 11 Uhr bis abends besonnt, und er ist der Bise ausgesetzt. Der Boden ist hier im Gegensatz zum restlichen Grundstück nicht aufgeschüttet; er ist humos und stickstoffreich, da hier jahrelang Kompost und Holz verrotteten. Die intensiv bewirtschafteten Gemüsekulturen der Eggenwiler Bauern (v.a. Zwiebeln, Lauch, Kohl, Rüebli, Kartoffeln und Mais) in der Reussschlaufe liegen mehrere Hundert Meter entfernt.

Eigentlich finde ich Bauerngärten sehr schön, doch ein klassischer Bauerngarten mit Buchseinfassungen und Rosenbüschen würde an dieser Lage nicht passen. Die bestehende Flora, mit selbstaussäenden Nachtviolen, Nachtkerzen, Astern und Stockrosen, passt jedoch sehr gut zum Garten.

 



Gartenprobleme und Problemlösung
a

Schnecken, Geissfuss und Phytophtora. Andere wirkliche Probleme gab's bisher nicht in meinem Garten - eher Freude an der artenreichen Fauna. Dennoch einige Anmerkungen...

Schnecken

Nacktschnecken waren im 2005 das grösste Problem in meinem Gemüsegarten, besonders weil sie Salat gleich heiss lieben wie wir. Die Bekämpfung durch Ablesen und Freiflug in die Wiese erwies sich als nicht nachhaltig; ein Metall-Schneckenzaun ist nun sehr viel effizienter. Er ist nur ums Salatbeet angelegt, einerseits aus Kostengründen, andererseits haben Nützlinge so weiterhin Zugang zu den übrigen Kulturen.

Unkräuter

Einige der typischen Stickstoffzeiger machen sich in meinem Gemüsegarten breit: Ackerwinde (Convolvulus arvensis) und Geissfuss (Giersch, Aegopodium podagraria) sind die Problem-Kräuter in meinem Gemüsegarten, und werden wo möglich von Hand gejätet. Im ersten Jahr nach der Rodung war ihr Wachstum noch recht moderat. Im 2005 jedoch drohte der Geissfuss das südlichste Beet 4 (Kartoffeln und Saubohnen) explosionsartig zu überwachsen. Als Test habe ich das Beet so gut wie möglich von Wurzelstücken befreit und mit einem dieser Metallschneckenzäune (bis zum "Anschlag" in den Boden gesteckt) gegen das Geissfussfeld südlich abgegrenzt, um Neubewucherung zu verhindern. Mal sehen wie's im 2006 wird. Problem ist, dass diese Schneckenzäune so teuer sind, muss mir beim Erfolg dieser Methode eine günstigere Alternative suchen. Brennnessel (Urtica dioica), Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys) und Rote Taubnessel (Lamium purpureum) sind vorhanden, aber erträglich. Sie kann ich durch mässiges Jäten in Schach halten. Sauer-Ampfer (Rumex acetosa), Breit- und Spitz-Wegerich (Plantago sp.), Löwenzahn (Taraxacum officinale) und Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara) sind zwar recht stark verbreitet. Da ich sie aber häufig als Salat (speziell auch im Winter) brauche, jäte ich sie wenn möglich nicht. Und, na ja, junge Geissfussblätter im Salat sind auch fein, schmecken ein bisschen wie Wachholderbeeren.

Insekten und Pilzkrankheiten

Insekten-Schädlinge waren kein Problem bisher, im Gegenteil, ich finde sie bei den aktuell tiefen Befallszahlen wirklich hübsch - wohl Nachwirkungen der Tatsache, dass ich im Engadin aufgewachsen bin (dort gibts die meisten dieser Insekten aus Mangel an Wirtspflanzen nicht) und eine Vergangenheit als Entomologin habe. Ich betrachte meinen Gemüsegarten einfach als Gen-Reservoir für die umliegende Kulturlandschaft...

Als einzige Pilzkrankheit trat bisher leider Phytophtora infestans (Kraut- und Knollenfäule) deutlich auf - sehr stark bei den Tomaten, nur schwach bei den Kartoffeln (besonders im 2004, auf Beet 1 nahe des Tomatenhauses). Nach zwei miserablen Tomatenernten (fast Totalausfall im 2005) werde ich in diesem Tomatenhaus keine Tomaten mehr anbauen - wahrscheinlich ist das Erregerreservoir zu gross und die Lage zu wenig sonnig. Erstaunlicherweise zeigte die Aubergine "Red Egg" im selben Tomatenhaus im 2005 keinerlei Befall - dafür war sie zu bitter zum Essen... Bei den Kartoffeln gab es nur vereinzelt Blattschäden; nur bei zwei Pflanzen aus vergessenen, überwinterten Knollen waren Knollen befallen. Ich werde daher in den Beeten 3 oder 4 weiter Kartoffeln setzen.

 



Last update:  21:22 17/05 2007
Unser Garten
- Rosengarten Intro
- Grosser Rosengarten
- Moscata-Garten
- Gemüsegarten
Phänologie
- Phänologie Eggenwil
Tiere im Garten
Wildblumen im Garten
Garten-Links



Gemüsegarten




Stangen- und Feuerbohnen




Mangold im Winter




Rüebliraupe (Schwalbenschwanz)

Top of page © pangolin.li - best viewed with Firefox